Veröffentlicht am

Besonders vor dem Schlafengehen ist heisse Milch mit Honig beliebt.

Dabei kann das Getränk noch viel mehr, als bloß müde machen.
So gesund ist Heiße Milch mit Honig
Schon die indische Heilkunst Ayurveda empfahl heiße Milch mit Honig, und noch heute schwören viele auf das Getränk vor dem Schlafengehen. Zu Recht: Dem Getränk werden viele nützliche Wirkungen auf den Körper nachgesagt. Mehr lesen

utopia.de; 7. Mai 2018

Veröffentlicht am

So machst du den geilsten Spargelsalat aller Zeiten

Spargelrezepte gibt es viele. Aber keines ist so toll, wie dieses hier. Wer Spargel, Erdbeeren, Feta und Walnüsse liebt, versteht, was wir meinen!

Letztes Jahr haben wir beim Restaurant gegenüber der Redaktion einen Spargelsalat probiert und uns sofort verliebt. Hier gibt es nun das wunderbare Rezept für alle, die lauwarmen Salat mögen und noch weitere Rezept-Inspirationen von Pinterest! Mehr …

woman.at; 30. April 2018

Veröffentlicht am

Pfeffernüsse, von denen schon Goethe schwärmte

Während Goethe für die Offenbacher Pfeffernüsse schwärmte und sich die „anmutigen Süßigkeiten“ nach Weimar schicken ließ, warnten die Gebrüder Grimm ihre Schwester Charlotte vor dem übermäßigen Verzehr: „Von den Pfeffernüssen esse nicht zu viel, sie sollen zu sehr erhitzen!“ Einige der Zutaten wie Muskatnuss und Kardamom galten als aphrodisierend und anregend. Seit dem 18. Jahrhundert war Offenbach für seine Pfeffernüsse berühmt; bis in die 1980er Jahre wurden sie bei Staatsempfängen als „Hessische Spezialität“ serviert. Dann geriet das Traditionsgebäck in Vergessenheit. Lesen Sie mehr.

Frankfurter Rundschau; 1. November 2017

Veröffentlicht am

Nach diesem Essen schlafen Sie besser

Wir schlafen, wie wir essen. Denn welche Mahlzeiten wir wann zu uns nehmen, beeinflusst, wie müde und fit wir uns fühlen.

Was übrigens unsere Grossmütter schon seit langer Zeit wussten, verstehen heute auch die Wissenschaftler. Eine warme Milch mit Honig vor dem ins Bett gehen kann uns einen schnelleren Schlaf schenken. Die Milch enthält vermehrt Tryptophan, die Vorstufe des Entspannungsmelders im Hirn Serotonin. Mit ein wenig Honig gemischt gelangt das Tryptophan schneller über die Blut – Hirnschranke ins Zielgebiet und wir schlafen besser ein. mehr

20minuten.ch; 14. Oktober 2017

Veröffentlicht am

Für Babys ist Honig gefährlich

Honig ist zwar gesund und heilsam, für Babys aber tabu. Denn bei der Verarbeitung von Honig können Sporen des Bakteriums Clostridium botulinum in den Honig gelangen. „Für Kinder im ersten Lebensjahr ist dieser Erreger sehr gefährlich“, betont Diplom-Ökotropologin Renate Frank aus Roseburg in Schleswig-Holstein im Apothekenmagazin „Baby und Familie“. mehr

presseportal.de; 12.10.2017

Veröffentlicht am

Wie Gott die Menschen in Krisenzeiten versorgt

Am Erntedankfest kommen Himmel und Erde zusammen. Aber wovon leben wir eigentlich, wenn es knüppeldick kommt? Gott hat in Krisenzeiten für die Menschen vorgesorgt.

Erntedankfest.

Seit meiner Kindheit eines der schönsten Feste im Kirchenjahr. Ein prall gefüllter, knackig-frischer und herb-süßlich duftender Bio-Altar betört unsere Sinne im Farbenrausch und provoziert die Speichelproduktion so heftig, dass man das AMEN des Predigers herbeisehnt. So appetitlich kann Kirche sein. Ich habe mich hinterher immer gefragt, wer dieses geweihte Grünzeug verzehrt. Der Pfarrer wahrscheinlich. Mehr …

pro, Christliches Medienmagazin; 30. September 2017

Veröffentlicht am

5 Tonnen Honig gefälscht

Am 4. März 2014 wurden in den Räumlichkeiten der ehemaligen Postfiliale Rheinau 5,7 Tonnen Bienenhonig beschlagnahmt. Ein 35-jähriger deutscher Bankkaufmann hatte neunzehn Fässer Honig aus Deutschland importiert. Diesen Honig soll er der Aldi Suisse AG als 100 Prozent reinen Schweizer Blütenhonig offeriert haben. Gemäss dem Ergebnis von Gutachten in der Strafuntersuchung handelte es sich dabei um Honig aus südosteuropäischer Herkunft «mit einer starken Komponente Ukraine».

Es soll zu einem mündlichen Vertragsabschluss mit Aldi gekommen sein, mit der Vereinbarung, 5,3 Tonnen Honig an diesen zu liefern. Dazu kam es dann aber doch nicht mehr, weil der Beschuldigte zuvor verhaftet wurde. Die Kosten für ihn zur Beschaffung des Honigs beliefen sich gemäss Anklageschrift auf 22 400 Franken. Durch den Verkauf an Aldi hätte er einen Erlös von 103 000 Franken erzielt. Mehr …

NZZ; 8.8.2017

Veröffentlicht am

Am Eglisauer Weihnachtsmarkt, 12. Dezember 2014