Geschrieben am

Honig als Wundermittel

Wer täglich zwei Esslöffel Honig zu sich nimmt, bleibt gesund, schlank und fit bis ins hohe Alter. So lautet die Quintessenz der Ernährungswissenschaftlerin Renate Frank aus Roseburg in der Nähe von Mölln. In einem gut anderthalbstündigen Vortrag veranschaulichte sie am vergangenen Samstag rund dreißig Zuhörern die vielen Vorteile, die Honig als Lebensmittel bietet. Mehr …

Hagenower Kreisblatt: 4. April 2017

Geschrieben am

Warum diese 10 Lebensmittel viel länger haltbar sind als draufsteht

Wer sich strikt an das Mindesthaltbarkeitsdatum hält, wirft oft viel mehr weg als nötig. Warum Sie einige Lebensmittel deutlich länger als angegeben verwenden können und wie Sie herausfinden, ob etwas noch haltbar ist oder nicht.

Wie unter anderem die NZZ berichtet, werden in Schweizer Privathaushalten jährlich 2 etwa Tonnen Lebensmittel weggeworfen. Darunter sind oft auch Dinge, die eigentlich noch gut wären. Denn nicht immer, wenn das Mindeshaltbarkeitsdatum überschritten ist, muss das Essen auch gleich in die Tonne. Lesen Sie mehr.

nachhaltigleben; 18.11.2016

Geschrieben am

Honigernte 2016

Ganz schlechte Ernte: Nach Weihnachten droht ein Honig-Engpass

In diesem Jahr gab es vor allem im Sommer zu wenig Honig. Nach Weihnachten könnte es deshalb zu einem Engpass kommen.

Die diesjährige Sommerhonigernte ist im Vergleich zur Frühlingsernte und zu den vorherigen Jahren eher schlecht ausgefallen. Nachfragebedingt könnte es daher nach der Weihnachtszeit zu einem Schweizer Honig-Engpass kommen.

Dieses Jahr konnten schweizweit lediglich 6,2 kg pro Volk Sommerhonig geerntet werden: 1,3 kg weniger als im bisweilen schlechtesten Jahr 2014 und gut 5 kg weniger als im Durchschnitt. Gerade aufgrund der unmittelbaren Wetterabhängigkeit ist die Honigernte starken Schwankungen ausgesetzt. mehr …

solothurnerzeitung; 7.11.2016

 

Geschrieben am

Fünf sexy Grill-Desserts

Wie beschliesst man einen Grillabend? Mit Süssem vom Rost und aus der Glut natürlich!

Und so gehts: Die Ananasfilets marinieren Sie in 3 EL Honig, 1 EL Orangensaft und 1/2 TL schwarzem Pfeffer aus der Mühle. Zum Schluss kommen die Filets für 4 Minuten pro Seite auf den gut gesäuberten und eingeölten Grillrost. Achten Sie darauf, dass die Temperatur nicht zu hoch ist und nichts anbrennt. lesen Sie mehr

20minuten; 17. August 2016

Geschrieben am

Bienen im Luxushotel

Das noble Baur au Lac produziert ab sofort eigenen Honig. Mit speziell sanften Bienen, die keine Menschen stechen sollten.

Hohen Besuch ist das Baur au Lac gewohnt. König Ludwig I. von Bayern, der König von Schweden oder Kaiserin Elisabeth von Österreich (Sissi) – wenn Mächtige der Welt durch die Schweiz reisen, ist das Fünfsternhotel am Zürichsee bis heute erste Wahl. Aber noch nie konnte der Hoteldirektor eine so grosse Delegation begrüssen wie jetzt.

Ab sofort beherbergt das Traditionshotel eine Königsfamilie samt einem Gefolge von 100’000. «Wir haben die Grossfamilie in einer Miniaturausgabe des Baur au Lac in unserem Park untergebracht, mit exklusivem Blick auf den See», sagt Hoteldirektor Wilhelm Lexem. Erfahren Sie mehr …

Tagesanzeiger; 16. Juni 2016

Geschrieben am

Frühling auf dem Teller

Servieren Sie im Frühling leichte, hübsche und gesunde Gerichte.

Jede Jahreszeit bringt andere Gerichte. Im Frühling haben wir Lust auf Leichtes und Frisches. Servieren Sie Frühlingsgerichte dementsprechend auf einem freundlich gedeckten Tisch mit frischen Blumen. (Bild: La casa sin Tempo). Erfahren Sie mehr

Quelle: der Bund, von Marianne Kohler, 31. März 2016

Geschrieben am

Jungsteinzeitliche Bauern verlegten sich auch aufs Imkern

Die Untersuchung von jahrtausendealten Tonscherben zeigt, wie sich neolithische Bauern die Biene zu Nutze machten: Nicht nur Honig, auch Wachs konnten sie wohl gut gebrauchen.

 

Vermutlich seit jeher plündern Menschen und ihre Vorfahren wilde Bienennester, um an süssen Honig zu gelangen. Auch die Vorzüge des Bienenwachses kennen Menschen seit mindestens 40 000 Jahren, wie Funde in Afrika belegen. Doch der Beginn der planvollen Bienenhaltung fällt wohl in dieselbe Zeit, in der Menschen auch andere Tiere für ihre Zwecke einzuspannen begannen: Vor gut 9000 Jahren im Fruchtbaren Halbmond dürften die ersten Bienenstöcke aufgestellt worden sein.  mehr …
Quelle: spektrum.de, 15.12.2015