Veröffentlicht am

Schutzmassnahmen für lebenswichtige Nützlinge

Das Projekt «Bienenfreundliche Landwirtschaft im Aargau» geht erfolgreich in die zweite Runde. Knapp 10 Prozent der Aargauer Betriebe sind beteiligt, so auch der Lindenhof in Benzenschwil.

Als schweizweit erstes seiner Art setzt hier das Projekt «Bienenfreundliche Landwirtschaft im Aargau» an. Es startete 2017 und erstreckt sich über fünf Jahre. Für die Umsetzung von Massnahmen zum Schutz der Bienen stehen 5,3 Millionen Franken zur Verfügung, die den teilnehmenden Betrieben zugute kommen. MEHR …

Obwaldner Zeitung; 5. Mail 2018

Veröffentlicht am

Im Zweifel für die Biene

Das Insektengift Neonics steht im Verdacht, für das Sterben der nützlichen Insekten verantwortlich zu sein. Hersteller Bayer und die US-Umweltschutzbehörde sind anderer Meinung. Aber die Bundesregierung arbeitet an einem europaweiten Verbot.

 

Veröffentlicht am

Prinz Harry und Meghan Markle: Ein Herz für Blumen und Bienen

Allmählich fügen sich alle Puzzleteile für die Hochzeit des Jahres zusammen. Nachdem Prinz Harry (33) und Meghan Markle (36, „Suits“) sich bereits auf eine Hochzeitstorte festgelegt haben, ist nun für die Dekoration der St. George’s Chapel gesorgt, in der sich die beiden am 19. Mai das Ja-Wort geben werden. Philippa Craddock ist die glückliche Dame, die damit beauftragt wurde, für das prunkvolle Blumen-Arrangement zu sorgen. Dies gab der Kensington Palast per Pressemitteilung bekannt.

„Ich bin aufgeregt und fühle mich geehrt, dass Prinz Harry und Frau Meghan Markle mich ausgewählt haben, ihre Hochzeitblumen zusammenzustellen und zu designen“, wird Craddock zitiert. „Mit ihnen zu arbeiten war eine absolute Freude. Der Prozess war gemeinschaftlich, mit vielen Freiheiten, kreativ und spaßig.“

Craddock ist bekannt dafür, saisonale Blumen für ihre Gestecke zu nutzen. Neben weißen Rosen und Fingerhut sollen aber auch Zweige von Buchen und Birken zum Einsatz kommen. Und auch für die Insektenwelt haben die umsichtigen Royals gesorgt. Die ausgesuchten Blumen seien perfekt für Bienen geeignet, heißt es weiter. Gute Nachrichten also auch für alle Bienen-Königinnen

brigitte; 01. APRIL 2018 09:17 UHR  (Aprilscherz?)

Veröffentlicht am

Was Manager von Bienen lernen können

Das Gehirn einer Biene ist nicht größer als ein Sandkorn. Und trotzdem schafft sie außergewöhnliche Sachen. Jedes Jahr zum Beispiel finden Bienen den perfekten Platz für ihre Honigwaben. Einen Ort, der gut belüftet ist – und trotzdem geschützt in kalten Nächten. Einen Ort, der nicht weit weg von einer Wasserstelle liegt – aber dennoch nah an Pflanzen, um den Blütenstaub zu sammeln. mehr …

Und leider, sagt er, habe die Menschheit oft genug gezeigt, dass sie ziemlich gut darin ist, geniale Erfindungen so einzusetzen, dass sie sich selbst schadet. „Einen Krieg zu führen, auf so etwas kommt ein Bienenschwarm gar nicht.“

Wirtschaftswoche; 10. März 2018

Veröffentlicht am

«Die Geschichte der Bienen» ist Bestseller des Jahres

Media Control hat Stichproben genommen und gerechnet. Demnach hat die Norwegerin Maja Lunde das meistverkaufte Buch des Jahres 2017 geliefert. Den zweiten Platz belegt der Amerikaner Dan Brown mit «Origin», den dritten sein Landsmann John Strelecky mit «Das Café am Rande der Welt». mehr …

Die Geschichte der Bienen…

Augsburger Allgemeine: 4. Januar 2018

Veröffentlicht am

Das Netz spottet über „Bienen und Schmetterlings“-Zitat von Göring-Eckart

Eigentlich wollten die Grünen am Wochenende nur ihre Ziele für die nächsten vier Jahre abstecken. Ein Zitat von Katrin Göring-Eckardt sorgt jetzt aber für besonderen Wirbel im Internet.

„Wir wollen, dass in den nächsten vier Jahren jede Biene und jeder Schmetterling und jeder Vogel in diesem Land weiß: Wir werden uns weiter für sie einsetzen!“ 

mehr …

T.online.de; 26.11.2017

Veröffentlicht am

Bienen-Diebe klauen 23 Völker auf Fehmarn

Unbekannte Diebe haben auf Fehmarn 23 Bienenvölker geklaut. Ein weiteres Volk sei verendet, weil der Deckel des Bienenstockes aufgeklappt wurde, teilte die Polizei am Montag mit. Die Honigbienen gehören einem Hobbyimker, der insgesamt 55 Bienenkästen in einem Waldstück nahe Blieschendorf auf der Ostseeinsel Fehmarn aufgestellt hatte. Am Sonntag bemerkte er, dass die Kästen fehlten. Auch die Speicherkarte einer Wildtierkamera, die der Imker an einem Baum befestigt hatte, war verschwunden. Der Schaden beträgt nach Angaben der Polizei über 7.000 Euro. Die Polizei geht davon aus, dass es sich bei den Dieben um „bienenkundige Täter“ handelt, da diese offenbar sachkundig vorgehen. Mehr …

NDR.de: 04.09.2017