Geschrieben am

Witziger Buchtipp: Bienen

Ein witziges Buch für grosse und kleine Bienenfreunde, mit bunten, grossformatigen Bildtafeln und vielen erstaunlichen Informationen zur Geschichte von Mensch und Honigbiene.

Willkommen im Reich der Bienen! Hier können wir die fleissigen Insekten aus der Nähe betrachten, in einen Bienenstock schauen und alles über das Imkern erfahren. Wer bei Bienen nur an den leckeren Honig denkt, wird staunen! Denn wer hätte gewusst, dass es Bienen schon seit den Dinosauriern gibt? Was es mit dem Bienentanz auf sich hat? Oder warum es ohne die Bienen weniger Äpfel gäbe? Ein wunderbar witziges Buch für grosse und kleine Bienenfreunde, das mit seinen fröhlich bunten, grossformatigen Bildtafeln und vielen erstaunlichen Informationen die Geschichte von Mensch und Honigbiene erzählt. Erfahren Sie mehr.

barfi.ch: 7. November 2016

Geschrieben am

Flexibel wie ein Bienenvolk

In seinem neuen Buch fordert Dieter Schürer mehr Flexibilität in Unternehmen. Als Vorbild dienen dem Hobby-Imker seine Bienenvölker. Denn die Insekten seien viel flexibler als Menschen.

Thurgauer Zeitung; 13. Januar 2017
Geschrieben am

„Bienen sind kleine 3D-Drucker“

„Bienen sind eigentlich kleine 3D-Drucker. Sie produzieren das Material mit ihrem eigenen Körper und bauen damit die Waben“, erzählt Mayr. Aus Drüsen schwitzen die Tiere das dafür erforderliche Wachs aus. „Obwohl sie keinen Bauplan haben, entsteht immer wieder die gleiche Form. Die Ecken der Waben haben sogar exakt den selben Winkel.“ mehr …

Video zu den 3D-Druck-Experimenten

Merkur.de; 14. Januar 2016

 

 

Geschrieben am

Bienen produzieren in Städten mehr Honig

Lieber Gärten statt Wiesen: Bienen finden in Städten mehr Nahrung, sie sind dort produktiver als auf dem Land. Hauptursache für den Unterschied ist die Landwirtschaft.
Städte bieten Bienen bessere Bedingungen als landwirtschaftliche Felder und Wiesen. Das zeigt eine Studie, die Experten im Auftrag der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen erstellt haben.

Die Analyse offenbare, dass Bienenvölker in Städten höhere Honigerträge erwirtschafteten als Landvölker, heißt es in der Studie.

In den zwei größten deutschen Städten etwa sind Bienen erheblich produktiver als anderswo: In Berlin wurden der Studie zufolge bis zu 47 Kilogramm Honig pro Volk produziert, in Hamburg sind es 40 Kilogramm – der Durchschnitt in Deutschland liege pro Jahr und Volk hingegen lediglich bei 30 Kilogramm. Mehr …

spiegelonline; 2. Januar 2017

Geschrieben am

Gutscheine

Neu: Gutscheine

Sei es ein Last Minute Geschenk zu Weihnachten oder ganz einfach eine süsse Überraschung. Gutscheine kommen immer gut an.

Sie können das Aussehen des Gutscheins selbst bestimmen. Wählen Sie das Sujet und die Artikel, die Sie schenken möchten. Wir erstellen für Sie den Gutschein im A5 Format, analog der Vorlage.

Geschrieben am

Blühstreifen für die Bienen

Zwei Jahre nach der Gutheissung des Nationalen Massnahmenplans für die Gesundheit der Bienen, werden Blühstreifen als Sofort-Massnahmen gefördert. Zudem laufen verschiedene wissenschaftliche Projekte und Initiativen, um die Bienengesundheit nachhaltig zu verbessern und die Bestäubungsleistung zu sichern. Mehr …

Naturschutz.ch; 2. Dezember 2016

Geschrieben am

UN-Gipfel gegen Artenverlust

UN-Gipfel will Artenverlust bekämpfen

Der Artenschwund weltweit ist dramatisch – und oft vom Menschen verursacht. Der UN-Artenschutzgipfel sucht Rezepte für eine Trendwende. Umweltschützer fordern weniger Pestizide und Gentechnik.

Bienen spielen im Öko-System weltweit eine wichtige Rolle

Ohne die Bienen kann die ganze Nahrungskette der Menschen aus den Fugen geraten. 75 Prozent der Nahrungspflanzen und 90 Prozent der wildwachsenden Blütenpflanzen werden nach Auskunft des Weltrats für Biodiversität von Tieren bestäubt. In einigen Regionen seien jedoch mehr als 40 Prozent der Bienen- oder Schmetterlingsarten gefährdet.  „Bestäubung ist unverzichtbar für das Funktionieren von Ökosystemen und zur Produktion von Lebensmitteln in allen Erdteilen“, sagt Günter Mitlacher von der Umweltstiftung WWF. Doch die Bienenzahl verringere sich vielerorts dramatisch, gerade durch den Pestizideinsatz. Daher will Mitlacher beim UN-Artenschutzgipfel im mexikanischen Cancún unter anderem für einen globalen Bienen-Schutzplan kämpfen. Dort geht es aber um viel mehr.

mehr dazu bei wetter.de

Geschrieben am

Der aufgetaute Apfel und die tote Biene

Vergänglich, aber zeitgemäss: Die Ausstellung «Conditions of the Past Present» in der Galerie Béatrice Brunner zeigt Stillleben von sieben Berner Kunstschaffenden.

Rechtschreibung kann ganz schön knifflig sein. Heisst es Stil-leben oder Stillleben? Immerhin verändert sich durch die Schreibweise auch die Bedeutung des Worts. Die alte Schreibweise betont den Stil, die neue die Stille. Im Grunde sind solche Bilder beides. Sie halten unbewegte Gegenstände fest. Und sie waren ein populärer Teil des Barockzeit­alters. Die Kunst bestand darin, Gegenstände möglichst schön zu drapieren und täuschend echt aussehen zu lassen. Für Maler galt dies als kleines Einmaleins, später auch für Fotografen. Mehr …

Bernerzeitung, 14.10.2016, 08:59 Uhr