erstellt am

Neue Hoffnung im Kampf gegen Bienen-Schädlinge

Die Varroa-Milbe ist der grösste natürliche Feind der Bienen. Imker im Bezirk stützten sich bei deren Bekämpfung auf Wärme – auf Hyperthermie.

Der Richterswiler Paul Mikula bezeichnet sich selbst als Jung-Imker, obwohl er mit der Bienenzucht bereits grosse Erfahrungen gesammelt hat. «Von vier Völkern besitze ich nur noch zwei», sagt er. Wie es zur Dezimierung kam, tönt dramatisch und spannend zugleich. An die Eckdaten kann er sich noch genau erinnern: Am 13. Juni letzten Jahres bekam er seinen ersten Bienenschwarm, den die Feuerwehr Zürich eingefangen hatte. Erfahren Sie mehr

Zürichseezeitung; 18. April 2017

erstellt am

Der Spitzenkoch und sein Biobauer

Matthias Hollenstein ist ein Bauer ohne Hof – und trotzdem ein Pionier beim Anbauen von Gemüse und Getreide. Markus Burkhard ist ein Spitzenkoch, der im Zürcher Clouds war. Aber er hat sich von den Höhen des Gourmettempels in die Provinz begeben. Und Patrick Honauer ist ein erfolgreicher Biounternehmer, der sich jetzt um die Kinderkrankheiten eines spannenden Schweizer Gastroexperiments kümmert. Die Rede ist vom Hotel und Restaurant Jakob in Rapperswil. Dort versuchen die drei mit ihrem passionierten Team, Landwirtschaft und Spitzengastronomie solidarisch unter einen Hut zu bringen. Lesen Sie weiter

Tages Anzeiger; 18. April 2017

Im Hotel Jakob wird zum Frühstück Honig aus Buchenloo serviert.

 

erstellt am

Bienenköniginnen Zucht, 12. April 2017

Zucht aus Waben einer Reinzuchtmutter in Buchenloo

erstellt am

TIPP VOM IMKER: HONIG GEGEN POLLEN-ALLERGIE

Was ist das für ein Frühling bisher: Seit Wochen richtig viel Sonne und warme Temperaturen. Doch was des einen Freud ist, ist des anderen Leid: Denn auch Pollen fliegen jetzt wieder vermehrt. Das führt zu juckenden Augen, Schniefnasen und Niesattacken. Gerade sind zum Beispiel die Pollen von Erle, Pappel und Gräsern in der Luft.

Heimischer Honig als „Gewöhnungsmittel“ gegen Pollen

Der Imker Victor Hernandez hat für alle Allergiker einen Tipp. Nämlich regelmäßig Honig aus der Region zu essen. Denn Honig enthalte immer Pollen. Und wenn man regelmäßig Honig esse, nehme der Körper dieselben Pollen auf wie die in der Luft und könne sich daran gewöhnen, so Hernandez. Das sei natürlich kein Allheilmittel und funktioniere vielleicht auch nicht bei jedem. Aber vielen würde es helfen, und man könne ja nichts verlieren, so der Imker.

Außerdem hilft bei Heuschnupfen zum Beispiel, die Pollen aus den Haaren zu föhnen oder sie zu waschen und getragene Kleidung abends sofort in die Waschmaschine zu stecken.

Hit radio FFH, 12. April 2017

erstellt am

«Die Geschichte der Bienen» ist ein Bestseller

China im Jahr 2098 – die Menschheit hat es geschafft, alle blütenbestäubenden Insekten der Welt auszurotten. Was früher die Aufgabe der Bienen war, müssen nun Arbeiterinnen von Hand übernehmen. Und so klettert Tao jeden Tag in schwindelerregender Höhe von Ast zu Ast, um die Blüten der Obstbäume mit einem feinen Pinsel zu bestreichen. Mit diesem Szenario beginnt die norwegische Autorin Maja Lunde ihren Roman «Die Geschichte der Bienen».

Was eigentlich wie der Titel eines Biologiebuchs klingt, führt den Leser zu drei Protagonisten in drei Epochen: zur Blütenbestäuberin Tao im China der Zukunft; zum bettlägerigen Wissenschaftler William im Jahr 1852 in England; und zum Imker George nach Ohio, der dort im Jahr 2007 lebt. Alle ihre Leben werden vom Dasein beziehungsweise vom Nicht-Mehr-Dasein der Bienen beeinflusst – und von der Beziehung zu ihren Kindern. Mehr lesen…

Bauernzeitung online; 11. April 2017

erstellt am

Auf den Spuren der Bienen

Mit der Sonderausstellung «Wunderwelt der Bienen» ermöglicht das Naturmuseum Thurgau in Frauenfeld bis und mit dem 10. September 2017 ­tiefe Einblicke in die Welt der Honig- und Wildbienen. Die Ausstellung ist vom Bündner Naturmuseum produziert worden und erfreut sich bereits vor der Eröffnung grosser Beliebtheit bei der für ein Naturmuseum relevanten Zielgruppe: «Rund 40 Lehrerinnen und Lehrer haben sich für unsere Infoveranstaltung angemeldet; wir können also davon ausgehen, dass die Ausstellung von vielen Thurgauer Schulklassen besucht wird», sagt Museumsdirektor Hannes Geisser. Mehr …

St. Galler Tagblatt, 12. April 2017

erstellt am

Honig als Wundermittel

Wer täglich zwei Esslöffel Honig zu sich nimmt, bleibt gesund, schlank und fit bis ins hohe Alter. So lautet die Quintessenz der Ernährungswissenschaftlerin Renate Frank aus Roseburg in der Nähe von Mölln. In einem gut anderthalbstündigen Vortrag veranschaulichte sie am vergangenen Samstag rund dreißig Zuhörern die vielen Vorteile, die Honig als Lebensmittel bietet. Mehr …

Hagenower Kreisblatt: 4. April 2017

erstellt am

Bienenfreundlicher Garten

So wird der heimische Garten zum Bienenparadies!

Die Biene ist für die meisten Menschen seit ihrer Kindheit allgegenwärtig. Man trifft sie fast überall im Freien und auch im heimischen Garten an. Sie ist Teil des alltäglichen Sprachgebrauchs geworden, egal ob es nun um die „Bienchen und Blümchen“ geht, ob jemand „fleißig wie eine Biene ist“ oder dass es irgendwo „zugeht wie im Bienenstock“. Es ist kein Wunder, dass die Biene so bekannt ist und so ein gutes Image hat: Sie ist so nützlich, wie kaum ein anderes Tier. Bienen produzieren nicht nur Honig. Die Honigbiene und ihre wilden Verwandten, die Wildbienen und Hummeln, sind auch unverzichtbar für die Blütenbestäubung. Dadurch sorgen sie nicht nur für biologische Vielfalt, sondern sind auch maßgeblich für gute Erträge in Obstbau und Landwirtschaft verantwortlich. Mehr …

Quelle:

Sebastian Schläger ⎜ m: 0172/5703044 ⎜ a: Schnepfenweg 6, 49377 Vechta ⎜ www.garten.schule  e: sebastian@garten.schule

21. März 2017